Herzlich Willkommen auf der Homepage der Spielgemeinschaft Niedershausen/ Obershausen

In diesem Jahr ist es soweit:

Die SGNO wird 25 Jahre alt.
Anlässlich dieses Events wird es im Juli (Sa. 13.07.& So.14.07. ) eine Jubiläumsfeier auf dem Niedershäuser Sportplatz geben. Zudem wird der TuS Niedershausen anschließend den diesjährigen Sparkassen Cup austragen. Nähere Infos diesbezüglich folgen zeitnah...

#sgno#makesgnogreatagain#vierteljahrhundert#spielgemeinschaft#kallenbachtalelf

Alle aktuellen News, Infos und Bilder gibt es auf unserer Facebook-Seite der SG N/O:

Vielen Dank an die Sponsoren und Gönner der SG N/O 1994:

Unser Plan für die kommende Woche:

Unser Plan für die Sommerpause:

 

Mannschaftsfahrt nach Prag vom 21.06. bis 23.06.

 

 

Die SG Niedershausen/ Obershausen im Meisterporträt:

Es war wahrlich keine Überraschung, auch wenn es am Nachmittag des 31. März so gar nicht danach aussah. Nach einer 0:1-Niederlage beim FC Waldbrunn II war die SG Niedershausen/Obershausen in der Fußball-Kreisoberliga auf Rang drei bei vier Punkten Rückstand auf Tabellenführer TuS Frickhofen gerutscht.

 

Die Meisterschaft war da kein großes Thema mehr im Kallenbachtal, zu dürftig war die Ausbeute gerade in den Spitzenspielen, zu stabil wirkte die Konkurrenz. Doch im Gegensatz zu den Rivalen zeigte das Team von Spielertrainer Kamil Heblik Sprinterqualitäten und holte im Saisonendspurt 19 von 21 möglichen Punkten. Diese beeindruckende Serie führte dazu, dass die "SGNO" durch den 8:0-Kantersieg gegen den TuS Dietkirchen II bereits am vorletzten Spieltag erstmals in ihrer nunmehr 25-jährigen Geschichte die Meisterschaft in der Kreisoberliga holte und in der neuen Runde der Gruppenliga Wiesbaden angehört.
Auch für die Verantwortlichen des Titelträgers ist der Erfolg "keine komplette Überraschung, da uns ja vor der Saison schon viele Kontrahenten als Favorit auf dem Zettel hatten und wir uns in den letzten Jahren unter Trainer Kamil Heblik stetig verbessert und gesteigert haben", sagt Nico Zimmermann. Gleichzeitig meint das Spielausschussmitglied: "Ich muss jedoch zugeben, dass ich den Titel nach den Niederlagen in den Spitzenspielen der Rückrunde abgehakt habe. Vor allem die Tatsache, dass wir aus den sechs Spielen gegen Vizemeister SG Selters, den Tabellendritten TuS Frickhofen und den viertplatzierten FC Waldbrunn II von 18 Punkten nur drei beim 7:0 gegen Selters geholt haben, sprach nicht unbedingt für uns."
Im Gegensatz zu den Konkurrenten hat die SG Niedershausen/Obershausen aber Konstanz gezeigt, wenn das Team in der Favoritenrolle war. Und sie hat nur wenig Punkte gegen Gegner ab Rang fünf liegen gelassen. "Da wir mit Abstand das beste Torverhältnis und am Ende auch die meisten Punkte geholt haben, denke ich, dass die Meisterschaft letztendlich auch verdient war", fasst Zimmermann zusammen.
Aus Sicht des Niedershäusers gab es mehrere Gründe für den Erfolg - nicht nur sportliche: "Auf unsere Gemeinschaft und auf den Zusammenhalt, der unser wichtigstes Gut ist, bin ich bei allen sportlichen Erfolgen besonders stolz. Egal ob 1. oder 2. Mannschaft, wir haben seit Jahren viel Spaß miteinander. Jeder Einzelne ist stolz, ein Teil der SGNO zu sein." Auf dem Platz sei vor allem der große und gut besetzte Kader ein Schlüssel zum Erfolg gewesen, während anderen Spitzenteams wie Frickhofen und Waldbrunn II langsam die Körner ausgingen.
"Wir waren auch dank der gezielten Neuzugänge im Winter von der 1 bis zur 14 stark besetzt. Unser Trainer hatte oft die Qual der Wahl, was sich zudem auch positiv auf die Reserve ausgewirkt hat. Am wichtigsten war dabei die erheblich verbesserte Defensive, unsere bis zu dieser Saison allseits bekannte Achillesferse, die mit 42 Gegentoren eine für unsere Verhältnisse absolut bemerkenswerte Leistung gezeigt hat", blickt der Niedershäuser auf den bisherigen Bestwert von 63 Gegentreffern. Dies hängt aus seiner Sicht mit Winterneuzugang Dennis Singe in der Innenverteidigung zusammen. "Er hat direkt als Abwehrchef agiert und mit starken Leistungen im Verbund mit Keeper Steffen Huttarsch dafür gesorgt, dass oftmals die Null stand", lobt Nico Zimmermann. Dabei vergisst das Spielausschussmitglied auch den Anteil von Marvin Kretschmann am anderen Ende des Feldes nicht: "Wie wichtig er für unsere Spielkultur und Mannschaft ist, habe ich während der Saison bereits oft genug erwähnt, und das zeigt alleine die Tatsache, dass er von 117 geschossenen Toren 40 selbst erzielt hat."
Meilensteine auf dem Weg zum Titel waren aus seiner Sicht die achtteilige Siegesserie zwischen Mitte September und Anfang November, vor allem auch das 7:0 gegen die SG Selters und das 8:1 bei der SG Oberlahn: "Das war so natürlich nicht zu erwarten und hat bei uns für Euphorie gesorgt. Im Jahr 2019 haben wir dann in der Mannschaft mit jedem weiteren Sieg immer mehr an die Möglichkeit der Meisterschaft oder Relegation geglaubt, zumal die Ergebnisse der direkten Konkurrenz dann auch passten."
Für die Premiere in der Gruppenliga sieht Nico Zimmermann die SG Niedershausen/Obershausen sowohl vom Umfeld her als auch vom Spielerpotenzial her gerüstet. Dass die Akteure die Arbeit der Vorstände zu schätzen wissen, zeige sich aus seiner Sicht daran, "dass alle Spieler in der Winterpause von sich aus zu
uns wechseln wollten und wir auch jetzt im Sommer nicht aktiv nach Neuzugängen suchen werden, weil einige Jungs bereits aus eigenem Antrieb Kontakt mit uns aufgenommen haben". Abgänge erwartet Zimmermann keine. Dafür kehrt Aaron Jacobs nach einem halben Jahr lang in Australien zurück. Und Visar Hashani ist nach langer Verletzungspause seit dem 4. November auch wieder fit. Zudem wird Marcel Brusch nach seiner schöpferischen Pause wieder in den Spielbetrieb zurückkehren.
Neue Gesichter soll es aber auch geben. Dabei zeigt sich Nico Zimmermann noch zugeknöpft. "Es werden vielversprechende Talente aus der eigenen Jugend oder ehemalige Nachwuchsspieler zu uns stoßen, die den Kader definitiv in der Breite verstärken werden und auch vereinzelt für Akzente in der Gruppenliga sorgen können. Konkrete Namen möchte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht verraten, da noch nicht jeder Transfer in trockenen Tüchern ist."
Quelle: Weilburger Tageblatt

+++Eine unfassbare Saison geht zu Ende. Danke dafür! +++

 

TuS Lindenholzhausen - SG Niedershausen/Obershausen 1:5 (0:4):

 

Die Begegnung begann denkbar schlecht für Lindenholzhausen. Niedershausen/
Obershausen ging durch Felix Klaner mit 2:0 in Führung (2. und 9.). Dann sah der einheimische Julius Hain wegen einer Notbremse die rote Karte (10.). Bis zur Pause schraubten Robin Schaffarz (28.) und erneut Felix Klaner (43.) den Vorsprung weiter in die Höhe. In der zweiten Halbzeit schalteten die Gäste einen Gang zurück, hatten aber weiterhin alles im Griff. Den Gastgebern gelang durch Philipp Wünsche der Ehrentreffer (51.). Auf der Gegenseite legte Florian Klaner noch einen Treffer nach (72.). (Quelle: TuS Lindenholzhausen)

 

Lindenholzhausen: Schmitt, J. Fachinger, Hain, Machoczek, J. Becker, E. Fachinger, R. Jung, D. Becker, Wünsche, Celik, Gabb. (Bleutge, F. Jung, Röhrig).

 

Niedershausen/Obershausen: Huttarsch, Abel, S. Goßmann, Becker, Fischer, Kretschmann, Steckenmesser, Felix Klaner, Florian Klaner, Schaffarz, Singe. (Zipp, Geyer, B. Goßmann).

 

Schiedsrichter: Dominique Neiss (Hohenstein).

Zuschauer: 60.

Tore: 0:1 Felix Klaner (2.), 0:2 Felix Klaner (9.), 0:3 Robin Schaffarz (28.), 0:4 Felix Klaner (43.), 1:4 Philipp Wünsche (51.), 1:5 Florian Klaner (72.).

Rote Karte: Julius Hain (10., Notbremse)
-------------------------------------------------------------------

ZUSAMMENFASSUNG der Ereignisse aus SGNO Sicht :

- der frisch gebackene Champion tritt zum letzten Saisonspiel beim Absteiger aus Lindenholzhausen an und wird vorm Anpfiff mit einem Meister-Spalier empfangen (Danke dafür an die Gastgeber)

- Einige Spieler sind aufgrund einer Woche voller Dauerparty und Suff leicht angeschlagen, wohingegen andere zum Dank dafür nochmal einen Einsatz zum Abschluss in der Kreisoberliga erhalten

- Einer dieser Kandidaten ist Vereins-Legende Bernd Gossmann, der mit mittlerweile 60 Jahren wohl zu den ältesten Kreisoberliga-Spielern aller Zeiten zählen dürfte und einen Treffer nur knapp verpasste... Bernd, deine jahrelange Unterstützung und Kameradschaft sind vorbildlich: Danke dafür!

- Robin Schaffarz und Felix Klaner schießen jeweils in einem Spiel zwei Tore. Gab's noch nie und wirds wohl nie wieder geben. Danke dafür.

- Tor-Maschine Marvin Kretschmann lässt es an diesem Tag mal ruhig angehen und seinen Kollegen den Vortritt, was die Treffer angeht. Danke dafür.

- Die Gastgeber hatten spätestens nach dem frühen Platzverweis in der 10. Minute keine Argumente mehr und so spielte die SGNO locker bis zum Abpfiff die Partie mit 5:1 zu Ende. Danke dafür.

- Torwart Steffen Huttarsch hält ausnahmsweise mal nicht die Null. Danke dafür.

- Tatsächlich wurde dennoch das von Coach Heblik vor der Saison als utopisch angesehen Ziel, weniger als 45 Gegentore zu kassieren, sogar noch unterboten (am Ende 42 Gegentreffer). Dies ist aufgrund unsrer chronischen Defensivschwäche in den letzten Jahren quasi unvorstellbar. Danke dafür an Dennis Singe und die komplette Defensivabteilung.

- Fazit: mit 4 Punkten Vorsprung, insgesamt 77 Punkten (SGNO Rekord), 117 Buden (SGNO Rekord) und nur 42 Gegentoren (SGNO Rekord) Kreisoberliga Meister geworden. Danke dafür.

- anschließend gings ab nach Löhnberg um mit der zweiten Mannschaft beim alten Lokal-Rivalen den Derbysieg und die Meisterschaft zu feiern. "Zweite Mannschaft, unsre Zukunft": Danke dafür.

- Vize-Kapitän David Fischer lässt sich den Schädel rasieren, weil er entweder in der Winterpause selbst nicht an den Titel geglaubt hat oder einfach im Sommer eh mal ne neue Frisur testen wollte. Danke dafür.

- Diese berühmt berüchtigten Niedershäuser Zwillinge Florian und Felix Klaner lassen mal wieder 35 ihrer abfahrbereiten Mitspieler warten und kommen (wie immer) zu spät zum geplanten Meister-Korso: Danke dafür.

- anschließend mit allen Spielern und Verantwortlichen nen richtig geilen und unvergesslichen Meisterkorso durch die Gemeinde Löhnberg gemacht: danke dafür.

- beim Korso fast mehr mit Bier geduscht und durch die Gegend gespritzt als getrunken. Danke dafür.

- kurz mit 40 Mann bei der Siggi im Gasthaus Dietz in Löhnberg eingefallen, paar Kisten Bier gekauft und mitm Kaiser von Löhnberg ne ordentliche Meister-Humba angestimmt...Auch das hat die Siggi überlebt. Danke dafür.

- keiner ist diesmal vom LKW geflogen oder hat sich in irgendeiner anderen Form verletzt. Danke dafür.

- Abschließend mit vielen Fans, Eltern, Freundinnen, Sponsoren und Freunden der Vereine die Meisterschaft auf dem Niedershäuser Sportplatz gefeiert. Eure Unterstützung während der Saison war absolut lobenswert. Danke dafür.

- der harte Kern irrt den zweiten Montag-Morgen hintereinander gegen 09:00 Uhr Oberkörper-frei durchs Dorf und sucht durch wildes Sturmklingeln nach flüssiger Nahrung. Danke dafür.

- am Donnerstag geht's auf dem Hahre Vaddertag in Niedershausen schon wieder weiter mit der Feierei. Man muss die Feste bekanntlich feiern wie sie fallen. Danke dafür.

- Abschließend im Rückblick eine unfassbare Saison für alle SGNO'ler mit einem überragenden Abschluss am vergangenen Sonntag. DANKE DAFÜR!

+++ Spielbericht zum Derbysieg unsrer zweiten Mannschaft und den anschließenden Feierlichkeiten +++

 

TuS 1909 Löhnberg "Abteilung Fußball"- SG Niedershausen/Obershausen II 0:3 (0:3):

 

Beim Abschied von Trainer Steffen Reh, für den der TuS Löhnberg noch keinen Nachfolger gefunden hat, zeigten die Heimischen eine schwache Leistung. Niedershausen/Obershausen II hatte schon zur Pause die Weichen auf Sieg gestellt und ließ es dann ruhiger angehen. (Quelle: TuS Löhnberg)

 

Tore: 0:1 Jan Steinfeld (30.), 0:2 Alexander Frank (37.), 0:3 Jan Steinfeld (40.)

 

Aufstellung SGNO II :
S. Zimmermann, Fröhlich, Leiner, Würz, Bruns, Bischoff, J. Hardt, M. Zimmermann, Bernhardt, Frank, Steinfeld (Kiyak, Uyar, Ehrhardt, Kaiser)

 

Zusammenfassung aus Sicht der SGNO :

 

Der letzte Spieltag der B Liga Gruppe 1 bescherte unsrer Reserve ein Auswärtsspiel beim Nachbarn aus Löhnberg. Tabellarisch ging es zwar um nichts mehr, da Platz 9 bereits vor dem Spiel sicher war, jedoch wollten die Jungs von Coach Michael Schock endlich den ersten Sieg der zweiten Mannschaft gegen Löhnberg erringen, auch wenn der Glauben daran aufgrund der Spiele in den letzten Jahren nicht sonderlich groß war. Die Möglichkeit, mit einem Derbysieg den anschließenden Meisterkorso durch die Gemeinde zusammen mit der ersten Mannschaft zu vergolden, war jedoch sehr verlockend.

Und so trat unsere "Zwote", prinzipiell personell mal wieder stark besetzt, dann von Spielbeginn
an auch auf. Man nahm die Zweikämpfe an, stand hinten sicher und spielte schnell nach vorne. Diese Angriffe wurden oft durch schöne Diagonalbälle von Marlon Zimmermann eingeleitet, der sein Leistungstief offenbar genau zum richtigen Zeitpunkt hinter sich ließ und und vor allem auch in der Defensive Ex-SGNO-Akteur Emil Drmaku keinen Platz für seine Tricks und Spielchen ließ. Auch der beste Akteur der Gäste, Viktor Pflaum, wurde durch die Y-Verteidigung um Yannic Würz und Yannik Leiner dauerhaft aus dem Spiel genommen. Dass Coach Schock Yannik Leiner (eigentlich Außenstürmer) kurzerhand zum Innenverteidiger umformte, kann im Nachgang definitiv als äußerst kluger Schachzug bezeichnet werden.

Dass ausgerechnet Jan Steinfeld, welcher in den letzten Spielen ein wenig platt und konditionell angeschlagen wirkte, mit einem Traumtor aus 25 Metern die Führung im Derby erzielte, passt zu der besonderen Geschichte an diesem Tag. Die SGNO II ließ nun jedoch nicht nach und der Veteranen-Sturm um Steinfeld, Bischoff und Sascha Frank hielt den Druck auf das Löhnberger Tor hoch. So erzielte Frank nur wenige Minuten später das viel umjubelte 2:0 (37.). Als Jan Steinfeld dann kurz vor der Pause noch das 3:0 aus unserer Sicht erzielte, war die absolute Krönung und diesem Sportkamerad nur zu gönnen.

An dieser Stelle muss noch einmal daran erinnert werden, dass "Steini" fast 25 Jahre als Torwart (für die SGNO) Fußball gespielt hat und erst seit dieser Saison, nach ursprünglichem Karriereende 2017, mit nun Mitte 30, so richtig als Stürmer für die SGNO II auf Torejagd geht. Dass er dies noch besonders erfolgreich tut und mit abschließend 13 Saisontoren der beste Stürmer unserer Reserve ist, wäre vor zwei Jahren noch unvorstellbar gewesen (insgesamt Platz 8 der Torjägerliste der B Liga Gruppe 1).

Nach der Halbzeit passierte nicht mehr viel, die an diesem Tag äußerst schwachen Gastgeber, welche die Saison auf Platz 4 beendeten, hatten sich mit ihrem Schicksal und der ersten Derby Niederlage gegen unsere zweite Mannschaft bereits abgefunden.
Vielleicht war es jedoch auch ein psychologisch wertvoller Kniff von "Zeugwart" Nico Zimmermann, an diesem Tag in grünen Trikots und Stutzen aufzulaufen, den markanten Vereinsfarben der sonst immer siegreichen Löhnberger.

Auf unserer Seite hielten die Einwechselspieler Ahmet Uyar, Constantin Ehrhardt und Ibo Kiyak das Niveau hoch. Vor allem Kiyak dürfte der Sieg gegen seinen Ex-Verein besonders gut geschmeckt haben, da dieser zudem auch noch sein letztes Spiel für unsere Reserve bestritt und in der neuen Saison den C Ligisten Zaza Weilburg coachen wird. An dieser Stelle möchten wir Ibo noch einmal alles Gute für seine neue Aufgabe wünschen. Mit 7 von möglichen 9 Punkten verabschiedete sich die SGNO II fast perfekt in die Sommerpause und deutete in diesem Spiel mal wieder ihr Potential an...

 

Nach dem Schlusspfiff war der Jubel dann entsprechend groß und man feierte den Sieg zunächst mit einigen Kisten Bier, bis dann endlich die Meister-Spieler der ersten Mannschaft nach deren 5:1 Sieg aus Lindenholzhausen in Löhnberg eintrafen und man zusammen mit fast 40 Mann den jetzt schon legendären Meisterkorso durch die Dörfer Löhnberg, Niedershausen und Obershausen startete.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle zunächst bei den Löhnbergern, welche an diesem Tag sehr gute Gastgeber waren, aber auch nochmals bei Herzberg Getränke in Person von Junior-Chef Christopher Herzberg, welcher uns seinen LKW zur Verfügung stellte und die Mannschaft während der Fahrt mit ausreichend kühlem Bier versorgte. Ein besonderer Dank gilt zudem SGNO Sympathisant Stefan Weber, der die Jungs sicher durch die Dörfer kutschierte.
Auch SGNO Spieler Rene Krummer darf an dieser Stelle nicht vergessen werden, welcher seinen Traktor samt Hänger ebenso zur Verfügung stellte und an der Tour als Fahrer teilnahm. Abgeschlossen wurde der Abend durch die offizielle Meisterfeier auf dem Niedershäuser Sportplatz mit Fans, Sponsoren, Freunden der Vereine und unseren Spielerfrauen.

 

Dass dann auch letztendlich noch alle Jungs einheitlich gekleidet und meisterlich gut aussahen lag an der professionellen und schnellen Zusammenarbeit mit Roger Stoll und seiner Firma Werbe X Press GmbH & Co. KG - Werbetechnik von A-Z, welche mittlerweile das komplette Merchandising unserer Mannschaft übernimmt.

Insgesamt also ein unvergesslicher Tag für alle SG Niedershausen Obershausen Spieler, Verantwortliche und Fans, von dem in Zukunft noch oft erzählt wird...

Die Spielberichte vom 6-Punkte-Meister-Sonntag in Obershausen:

Was im Rahmen der Feierlichkeiten ein wenig untergegangen ist, aber nicht verheimlicht werden sollte :

 

 

SG Niedershausen Obershausen - TuS Dietkirchen II 8:0 (5:0)

Zuschauer : 200 Zuschauer

Schiedsrichter: Kevin Sürer

Aufstellungen :

SG Niedershausen Obershausen :
Huttarsch, Rathschlag, Singe, Fischer, Störzel, Kretschmann, Gossmann, Schaffarz, Becker, Steckenmesser, Florian Klaner (Klaner, Zipp, von Heynitz, Abel, Hashani, S. Zimmermann)

TuS Dietkirchen II:
Gotthardt, Nennstiel, Lang, Lengwenus, Dine, Cakal, Datum, Bernhardt, Bergs, Jost, Zuckrigl (Glawe, Gryzlo, Gashi)

Im letzten Heimspiel der jetzt schon tabellarisch und punktetechnisch besten Saison aller Zeiten agierte die Heimelf auf dem gut gepflegten Obershäuser Rasen druckvoll und spielte kontrolliert nach vorne. Zunächst kam es nicht wirklich zu zwingenden Torchancen. Bevor ich jetzt noch unnötig und groß Worte verliere: Bereits zur Halbzeit haben wir den Gästen fünf Stück eingeschenkt und so für klare Verhältnisse gesorgt. Besonders erwähnswert ist hier der Treffer von Kapitän Jan Rathschlag, der sonst nur seinen linken Fuß nutzt, um nicht umzufallen, jedoch mit eben diesem zur 1:0 Führung in den Winkel traf. Anschließend fielen die Tore für die Heimelf wie reife Früchte. Auch Torjäger Marvin Kretschmann ließ sich nicht lumpen und erzielte den einen oder anderen Treffer. Bereits zur Halbzeit stieg bei den Fans der Heimmannschaft die Euphorie merklich und man feierte anschließend ausgiebig die beste SGNO Saison aller Zeiten mit dem Meistertitel. Auch 112 erzielte Tore sind sowohl intern als auch in der Liga diese Saison absolute Bestmarke.

Fazit :
Wir haben es tatsächlich geschafft! Die SG Niedershausen Obershausen feiert den größten Erfolg ihrer Geschichte und holt pünktlich zum 25. Geburtstag den Meistertitel der Kreisoberliga Limburg-Weilburg ins Kallenbachtal. Nun gibt es im Kallenbachtal kein Halten mehr und die Festspiele für die nächste Woche beginnen.

Tore:
1:0 Jan Rathschlag (15.)
2:0 Marvin Kretschmann (22.)
3:0 Florian Klaner (25.)
4:0 Dennis Singe (41.)
5:0 David Fischer (44.)
6:0 Marvin Kretschmann (53.)
7:0 Moritz Zipp (74.)
8:0 Sebastian Steckenmesser (88.)

Besonderes Vorkommnis : Rote Karte wegen Notbremse für Luke Zuckrigl (TuS Dietkirchen 2) (44.)
-------------------------------------------------
SG Niedershausen Obershausen II - SV Wolfenhausen 4:2 (2:2)

SG Niedershausen Obershausen 2:
S. Zimmermann, Fröhlich, Bruns, J. Hardt, Hashani, N. Zimmermann, Santamaria, Bernhardt, Geyer, Frank, Uyar (Leiner, Steinfeld, Ehrhardt)

SV Wolfenhausen:
Heinz, Fink, Grune, Wanzke, Müller, Rucker, Schaaf, Göbel, Fürstenfelder, J. Kleiber, R. Kleiber (Kubiak, Haimerl, Butzkies, Schmidt, Bürdner, Brahm, Kirste)

Die zweite Mannschaft der SGNO schlug sich gut und wurde ihrer Rolle als Favorit gerecht. Die entscheidende Aktion in dieser Partie war der gehaltene Elfmeter von Sascha Zimmermann, der die SGNO II in der Schlussphase dann nochmal antrieb, sodass es zum 4:2 Endstand kam. Bereits in der ersten Halbzeit ließ die Heimelf mal wieder einige gute Torgelegenheiten aus und wurde daher zunächst mit dem zwischenzeitlichen 1:2 Rückstand bestraft. Erwähnswert ist zudem der Einsatz von Visar Hashani, der nach über einem halben Jahr Pause infolge einer schweren Knieverletzung sein Comeback feierte. Durch den Sieg hat sich die SG Niedershausen Obershausen II nun bereits den neunten Platz gesichert und kann nun endlich mal versuchen, am kommenden Sonntag ein Derby gegen Löhnberg zu gewinnen.

Tore :
1:0 Ahmet Uyar (12.)
1:1 Marco Göbel (17.)
1:2 Marvin Fürstenfelder (19.)
2:2 Marc Bernhardt (41.)
3:2 Marc Bernhardt (86.)
4:2 Marvin Geyer (92.)

Schiedsrichter: Peter Großheim (Hadamar)

Besonderes Vorkommnis :
Constantin Ehrhardt (SGNO) verschießt Foulelfmeter (85.)

Patrick Kirste (SV Wolfenhausen) verschießt Foulelfmeter (90.)

Saisonvorschau Kreisoberliga 18/19: SGNO

 

Kader: Nico Zimmermann ist zufrieden. Das Spielausschussmitglied der SG Niedershausen/Obershausen sagt: „Die Bilanz unserer Sommertransfers ist äußerst erfreulich, da wir vom Kader der ersten Mannschaft keinen Spieler abgegeben haben, uns dafür sowohl qualitativ als auch quantitativ verstärkt haben.“

Der von der SG Weinbachtal gekommene Patrick Störzel soll als Innenverteidiger oder im zentralen Mittelfeld auflaufen, während Lukas Abel (SG Oberlahn) für eine der beiden Außenpositionen in der Viererkette eingeplant ist. „Durch beide erhoffen wir uns eine Stabilisierung der Defensive, was ja in den letzten Jahren immer unsere Schwachstelle war“, meint Zimmermann. Neu sind auch Marvin Geyer (SG Oberlahn) sowie Moritz Zipp und Maurice Brejnik (eigene Jugend), die beide noch ein Jahr in der A-Jugend spielen können. „Vor allem Moritz und Marvin ist zuzutrauen, dass sie neben ihren Einsätzen in der Reserve des Öfteren bei der ersten Mannschaft zum Zug kommen werden“, glaubt der Spielausschuss. Die beiden Abgänge Martin Ziliack und Dardan Hashani wurden nur sporadisch in der zweiten Mannschaft eingesetzt und tun dem Kallenbachteam hingegen nicht weh. „Da Marvin Kretschmann, der seit seinem Wechsel im Winter vom SC Waldgirmes der Dreh- und Angelpunkt unseres Spiels ist, verlängert hat, haben wir in dieser Saison den wohl besten Kader seit Bestehen der Spielgemeinschaft“, meint Nico Zimmermann beim Blick auf das Aufgebot.

 

Saisonziel: Nachdem die „SGNO“ die vergangene Runde als Vierter abgeschlossen und damit das beste Abschneiden seit der Gründung hingelegt hat, glaubt Zimmermann, „dass es für uns nicht leicht sein wird, dieses Resultat zu toppen“. Gleichzeitig weiß der Niedershäuser, „dass uns die anderen Teams auf dem Zettel haben. Aufgrund der Qualität im Kader, der bereits jetzt spürbaren Motivation sowie unserer Kameradschaft bin ich guter Dinge, mindestens Platz drei zu erreichen“. Der Aufstieg in die Gruppenliga sei jedoch kein ausdrückliches Ziel. Im Kreispokal will die SG Niedershausen/Obershausen eine Schippe drauflegen, was nicht schwer sein sollte. In der vergangenen Runde scheiterte der Kreisoberligist schon zum Auftakt bei WGB Weilburg.

„Wir sind in jedem Spiel zu jeder Zeit in der Lage, Tore zu erzielen“

Das kann bleiben, das muss besser werden: Es ist das alte Leid. Die Mannschaft bekommt einfach zu viele Gegentreffer. Dieses Manko ist Nico Zimmermann natürlich ein Dorn im Auge: „Wollen wir weiter oben an der Tabellenspitze mitspielen, so müssen wir unsere sowieso schon starke Offensive noch weiter verbessern und weit über 100 Treffer erzielen, oder aber konsequenter verteidigen und weniger Tore zulassen. Auch wenn wir uns diesbezüglich in der letzten Runde schon gesteigert haben, sind 63 Gegentreffer immer noch deutlich zu viel und Negativwert unter den besten fünf Mannschaften.“ Das Spielausschussmitglied ist sich aber sicher, dass die Neuzugänge, die größere Auswahl an personellen Möglichkeiten, aber auch die taktische Umstellung auf eine Viererkette helfen werden, die Defensive zu stabilisieren.

 

Bleiben kann aus Sicht von Zimmermann die Quote der Offensivabteilung. „Mit 99 Toren haben wir vergangene Saison den besten Sturm gestellt und waren quasi in jedem Spiel zu jeder Zeit in der Lage, Treffer zu erzielen. Dass Marvin Kretschmann nun eine ganze Saison für uns bestreiten wird, dürfte sich zudem ebenfalls positiv auswirken. Für mich am wichtigsten ist jedoch, dass die Gemeinschaft von unseren beiden Teams weiterhin so gelebt und zelebriert wird wie bisher“, weiß Zimmermann um die Bedeutung des Zusammenhalts.

 

Die Lage der Liga: Auch aus Sicht der SG Niedershausen/Obershausen steigern die Aufsteiger die Qualität in der Liga, in der es laut Zimmermann „an jedem Spieltag zu Überraschungen kommen wird, weil theoretisch jeder jeden schlagen kann. Bis auf den TuS Obertiefenbach, basierend auf den Leistungen der letzten Runde, sehe ich nämlich kein allzu großes Leistungsgefälle. Dass wir in der vergangenen Saison des Öfteren gegen hinter uns platzierte Teams verloren haben, bestätigt diese Aussage“.

 

Die Aufsteiger: Nico Zimmermann glaubt nicht, dass einer der Neulinge etwas mit dem Abstieg zu tun haben wird: „Dabei sehe ich die SG Winkels/Probbach/Dillhausen und die SG Ahlbach/ Oberweyer vor dem VfR 07 Limburg. Unserem Nachbarn traue ich die beste Platzierung mit einem Rang im gesicherten Mittelfeld zu.“

Die Meisterschaftsfavoriten: Zum Kreis der Titelanwärter zählt Zimmermann „logischerweise den SV Mengerskirchen, der ja schon vergangene Saison hätte aufsteigen müssen. Die Jungs aus dem Westerwald haben ebenfalls eine starke Offensive und sind mit ihren vielen quirligen Akteuren sehr temporeich und spielstark“. Sein Geheimtipp lautet SC Offheim: „Die Mannschaft hatte sich in der Winterpause gut verstärkt und in der Rückrunde ihr Potenzial angedeutet.“

 

Der Redaktionstipp: Die SG Niedershausen/Obershausen spielt um die Meisterschaft mit.

 

 

Das Aufgebot

 

Tor:

Steffen Huttarsch, Sascha Zimmermann, Timo Zipp

 

Abwehr:

Kamil Heblik, Jan Rathschlag, Marcel Brusch, Manuel Bruns, Visar Hashani, Marc Bernhardt, Pascal Fröhlich, Lukas Abel, Steven Gossmann

 

Mittelfeld und Angriff:

Sebastian Steckenmesser, Emil Drmaku, David Fischer, Marcel Becker, Robin Schaffarz,  Felix Klaner, Florian Klaner, Marvin Kretschmann, Patrick Störzel, Marvin Geyer, Aaron Jacobs, Moritz Zipp

Im Rahmen der Neugründung eines Fördervereins zur Unterstützung der Fußball-Jugendspielgemeinschaft (JSG) gibt es ebenfalls eine neue überarbeitete Homepage, um den Nachwuchs im Auge zu behalten:

http://www.jsg-lno.de/
<-- oder hier kli
cken

Das Archiv der NEWS ist hier zu finden.

SGNO-Premium Sponsor:

 

Alexander Pfeifer & LogiTrans

<--- Aktuelle Spielpläne und Tabellen der 1. & 2. Mannschaft unter den jeweiligen Feldern!!!

Aktuelle Versanstaltungen in der Region:

http://www.oberlahn.de/6-Events/39-Veranstaltungen.html

Bilder der Woche